Taekwondo PST
Verhalten im Dojang

Taekwondo beinhaltet nicht nur Tritt- und Schlagtechniken, sondern zeichnet sich wie viele asiatische Kampfsportarten durch die folgenden Werte und Regeln aus.


Zum Vergrößern auf das Bild klicken, Quelle: Taekwondo Aktuell, Ausgabe: 10/2015, Leitbild der Deutschen Taekwondo Union e.V.

In unserer Taekwondo Abteilung pflegen wir einen freundlichen und respektvollen Umgang miteinander. Die Trainer haben die Aufgabe, Neulinge an die Regeln und Werte des Taekwondos heranzuführen. Dazu erwarten wir, dass sich unsere Mitglieder vorbildlich verhalten.

Pünktlichkeit
Das Training soll pünklich zu den angegebenen Zeiten stattfinden. Wir bitten daher, dass sich die Sportler rechtzeitig zum Training einfinden.
Wer zu spät zum Training erscheint, meldet sich beim Trainer, verbeugt sich vor ihm und absolviert Liegestütze.

Eintritt
Betritt man die Trainingshalle, so bleibt man vor dem Eingang stehen, schließt die Füße, legt die Arme mit geschlossenen Fäusten seitlich an den Körper und verbeugt sich.
Erst nach dem Angrüßen betritt man den Trainingsraum.

Begrüßung
Zu Beginn des Trainings stellen sich alle Sportler den Gürtelgraden nach in Reihen auf. Der Sportler mit dem höchsten Gürtelgrad steht vorne rechts. Die anderen Sportler reihen sich der Gürtelrangfolge nach ein. Das Training wird durch den zuständigen Trainer eröffnet.

Das Training
Im Training verhält man sich diszipliniert und hört zu. Diskussionen oder andere Gespräche sind außerhalb des Dojangs zu führen. Trinkpausen werden durch den Trainer angekündigt. Falls eine Übung aufgrund von körperlichen Beschwerden ausgesetzt werden muss, ist der Trainer vorab zu informieren.

Bei Partnerübungen verhält man sich ruhig, respektvoll und stets fair;zum Zeichen dafür verneigt man sich vor jeder Übung voreinander. Zum Training gehört außerdem ein sauberer Anzug und ein ordentlich gebundener Gürtel.
Das schwarze Revers ist den Dan-Trägern vorbehalten

Verabschiedung
Wie zu Beginn wird auf das Kommando des Übungsleiters abgegrüßt. Beim Verlassen des Dojangs verneigt man sich erneut, ebenfalls mit dem Gesicht zum Dojang.